Spioniert Lovense Sex Toys seine Benutzer aus? Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes und offizielle Reaktion

Im modernen Zeitalter der Sicherheit und der drahtlosen Kommunikation ist die Privatsphäre ein Thema für jeden, außer in unseren intimsten Momenten. In den Jahren 2017 und 2018 wurden einige Datenschutzprobleme in Bezug auf einige der Lovense-Sexspielzeuge bekannt, die nicht nur für den persönlichen Gebrauch, sondern auch für Paare entwickelt wurden, um intime Momente miteinander zu genießen, auch wenn sie weit voneinander entfernt sind.

Spioniert Lovense Sexspielzeug seine Nutzer aus?

Technisch Nein, Lovense hat in seinen Verträgen, denen die Nutzer zustimmen, festgelegt, dass sie Audioaufnahmen machen dürfen, während die App benutzt wird. Diese frühere “Funktion” wurde inzwischen entfernt und betraf in der Vergangenheit nur Android-Nutzer..

Warum ist es wichtig, welche Informationen verfügbar sind oder sein könnten, wenn jemand ein Sexspielzeug allein oder mit einem Partner aus der Ferne benutzt?

Abgesehen von der Verletzung der intimsten Momente eines Menschen ist es wichtig, dass man einem Unternehmen vertrauen kann. Viele Menschen fragen sich, ob sie diesen Unternehmen überhaupt trauen können und ob sie ihnen ihr Vertrauen schenken oder woanders hingehen sollten.

In diesem Artikel werden wir Ihnen helfen, zu verstehen, was passiert ist, um den Datenschutz zu einem Problem zu machen, was Lovense getan und nicht getan hat, und Sie darüber informieren, was Sie jetzt von diesen Spielzeugen und Ihrer persönlichen Sicherheit erwarten können.

 

Spionieren Lovense Sexspielzeuge Sie bei der Benutzung aus?

spionieren lovense sex toys

Die kurze Antwort auf diese Frage lautet nein. Die Spielzeuge selbst dienen nicht der Aufzeichnung oder Überwachung der Benutzung des teledildonischen Spielzeugs. Die Fernbedienungs-Apps, mit denen man das Spielzeug allein oder mit einem Partner steuern kann, hatten in der Vergangenheit einige Probleme mit dem Zugriff auf Benutzerdaten.

Die gesammelten Informationen (vor den aktuellen Aktualisierungen und Fehlerkorrekturen) umfassten statistische Daten wie die Häufigkeit der Nutzung, Serverdaten sowie Datums- und Zeitstempel. Lovense hat die ganze Zeit erklärt, dass alle gesammelten Daten in der Datenschutzvereinbarung enthalten sind, der alle Nutzer der App zustimmen müssen, bevor sie auf die Remote-App zur Steuerung ihres Geräts zugreifen.

Das Problem aufgedeckt

Es ist nicht verwunderlich, dass die Angelegenheit schließlich zum Gegenstand eines Rechtsstreits wurde. Im Januar 2018 wurden in San Francisco, Kalifornien, Gerichtsdokumente eingereicht, in denen behauptet wird, dass das Unternehmen Lovense “heimlich hochsensible personenbezogene Daten sammelte und übermittelte”, während andere Behauptungen darauf hindeuten, dass das Unternehmen ohne das Wissen des Nutzers (oder der Nutzer) Audioaufnahmen machte .

Zwischen den Zeilen lesen

Jeder, der sich bereit erklärt, eine Remote-App zu nutzen, muss wissen, dass diese Apps bestimmte Informationen herunterladen und hochladen müssen, damit sie über einen längeren Zeitraum oder über eine größere Entfernung hinweg korrekt funktionieren.

Wir haben uns daran gewöhnt, Live-Videos, Chats und Informationen fast sofort zu nutzen, ohne uns Gedanken darüber zu machen, wie diese Daten übertragen werden.

Ein Nutzer behauptete, er sei über eine Audiodatei einer kürzlichen Sitzung mit seinem Partner gestolpert, bei der er die Lovense-Fernbedienungs-App verwendet hatte.

Dieser Nutzer war sich offenbar nicht bewusst, dass die App den Ton der Sitzung aufzeichnen würde. Er wusste anscheinend nicht, dass bei jeder Verwendung einer Video- oder Audio-App auf einem Smartphone in der Regel temporäre Dateien gespeichert werden, die vom Unternehmen für Forschungs-, Entwicklungs- und Programmierinformationen verwendet werden können. Jede App, die das Mikrofon oder die Kamera eines Telefons verwendet, muss dazu berechtigt sein.

Lovense Antwort auf Klagen und Gerichtsverfahren

Lovense hat wiederholt auf die Nutzungsbedingungen hingewiesen, denen ALLE Nutzer zustimmen müssen, bevor sie die mobile App nutzen und mit ihrem Sexspielzeug verbinden können.

Darüber hinaus haben Vertreter des Unternehmens “Fehler” in früheren Programmen bestätigt, durch die zwischengespeicherte Daten nach einer bestimmten Zeit nicht entfernt werden konnten. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wurde dieser “Fehler” jedoch offenbar behoben.

Sammelklage-Vergleich

Lovense hat eine frühere Sammelklage in Höhe von 3,75 Millionen Dollar beigelegt. Bedeutet das, dass das Unternehmen die Schuld trägt?

Nur Sie können wirklich beurteilen, was es bedeutet, wenn ein Unternehmen beschließt , eine Sammelklage beizulegen. Es kann eine Reihe von Gründen geben, warum ein Unternehmen beschließt, Geld zu zahlen, anstatt das langwierige Verfahren eines Zivilprozesses zu durchlaufen.

lovense remote apps steuern

Was können Sie aus den Rechtsstreitigkeiten lernen?

Unabhängig davon, ob Sie das Gefühl haben, dass Ihre Privatsphäre gefährdet ist oder nicht, sollten Sie auf jeden Fall ein Bewusstsein für alle drahtlosen Dinge entwickeln. Werfen Sie einen Blick auf diese häufigen Datenschutzprobleme bei der Nutzung mobiler Apps aller Art, auch im Zusammenhang mit Sexspielzeug:

  • Der Datenschutz im Internet wird (in den USA) von der Federal Trade Commission (FTC) überwacht. Sie bieten Unternehmen zwar mehrere Leitlinien für den Schutz der Privatsphäre von Verbrauchern, doch handelt es sich dabei lediglich um Leitlinien, die sich rechtlich kaum durchsetzen lassen.

Was das bedeutet: Die Nutzer haben kaum Rechtsmittel bei Datenschutzproblemen, wenn sie ungesicherte mobile und Remote-Apps verwenden.

  • Weniger als ¼ der Menschen lesen tatsächlich eine Nutzungs- und Datenschutzvereinbarung, bevor sie den Zugriff auf persönliche Daten, Mikrofone, Kameras und andere auf ihren Geräten gespeicherte Informationen erlauben.

Was das bedeutet: Eine Studie ergab, dass nur 9 von 500 getesteten Nutzern eine Vereinbarung durchlesen.

  • Selbst die FTC befasst sich nicht mit Benutzergruppen mit weniger als 5000 Mitgliedern.

Was das bedeutet: Apps können immer wieder entwickelt und heruntergeladen werden, bevor die FTC sie überhaupt als Problem betrachtet. In der Regel werden Probleme erst dann festgestellt, wenn sie direkt an die FTC gemeldet werden.

  • Die Datenschutzeinstellungen Ihres Telefons können geändert werden, wenn Sie den Zugriff auf einige Anwendungen erlauben.
  • Berechtigungen von Drittanbietern – viele Anwendungen erfordern den Zugriff von Drittanbietern, damit die Anwendung ordnungsgemäß ausgeführt werden kann (meist in Form von Werbung). Dies bedeutet, dass Sie möglicherweise automatisch zusätzlichen Nutzungsbedingungen zustimmen, ohne es zu wissen.
  • Die meisten Berechtigungen, die von einer einzelnen mobilen Anwendung angefordert werden, haben nichts mit der Anwendung oder ihrer Funktionsweise zu tun. Dadurch werden Tracking-Informationen (z. B. Cookies) mit einigen Ihrer Aktivitäten verknüpft, auch wenn die App nicht verwendet wird.

Was können Sie tun, um Ihre Privatsphäre zu schützen?

In einer perfekten Welt müssten wir nicht besonders sorgfältig sein und könnten darauf vertrauen, dass alle Unternehmen ehrlich sind und unsere persönlichen Daten nur dann verwenden, wenn es unbedingt notwendig ist. Im Fall von Lovense wurden in Wirklichkeit nur sehr wenige Daten gesammelt, die lediglich dazu dienten, die App für ihre Nutzer zu verbessern.

Lovense Sexspielzeug Apps

Erhöhen Sie den Schutz Ihrer Privatsphäre für Ihr Fernsexspiel, indem Sie diese Tipps befolgen, die für Lovense und jede andere App gelten, die in Verbindung mit Teledildonics verwendet wird.

  • Lesen Sie die Nutzungsvereinbarung gründlich durch – achten Sie auf Wörter und Formulierungen, die für Sie keinen Sinn ergeben, und stellen Sie sicher, dass Sie ALLES verstehen, bevor Sie zustimmen.
  • Erteilen Sie nur die Berechtigungen, die erforderlich sind, damit die Anwendung wie gewünscht funktioniert. Wenn Sie keine Videoaufnahmen machen wollen, sollten Sie den Zugriff auf Ihre Kamera verhindern.
  • Löschen Sie regelmäßig Ihren Cache und ungenutzte Daten. Im Benutzerhandbuch finden Sie Informationen darüber, wie Sie diese Informationen auf Ihrem Gerät löschen können.
  • Aktualisieren Sie Ihre Anwendungen. App-Designer ändern, optimieren und beheben ständig Probleme, die in Apps gefunden werden, einschließlich Datenschutzprobleme, sobald sie darauf aufmerksam gemacht werden. Die Verwendung einer veralteten App kann zu Problemen führen.

Außerdem sollten Sie sich über die Datenschutzgesetze in Ihrem Land informieren. Websites wie IAPP (International Association of Privacy Professionals) und ICLG (International Comparative Legal Guides), die qualitativ hochwertige Inhalte zu Datenschutzgesetzen bieten.

Sie können Ihnen sagen, was in Ihrem Land erlaubt ist und was nicht und welche neuen Updates oder Änderungen in Ihrem Land anstehen.

Der aktuelle Stand des Datenschutzes bei Sexspielzeug

Wie bereits erwähnt, behauptet Lovense, dass es nie eine echte Bedrohung gab. Allerdings haben sie, wie auch mehrere andere Teledildonics-Unternehmen, ihre Datenschutzrichtlinien leicht angepasst und Informationen in ihre Nutzungsbedingungen aufgenommen , um ihre Kunden aufzuklären.

Hier ist die Lovense-Antwort auf die Frage nach dem Datenschutz:

“Wir nehmen Ihre Privatsphäre sehr ernst. Wir haben unser System so konzipiert, dass wir so wenig Informationen wie möglich über unsere Nutzer speichern. Jedes Byte Ihrer Daten, das unsere Server durchläuft, einschließlich Ihrer Text-, Bild- und Sprachnachrichten, wird vollständig verschlüsselt, wobei die gleiche Datenverschlüsselungstechnologie wie bei Google, Skype, Facetime und anderen Branchenführern zum Einsatz kommt.

Alle Videoanrufe sind Peer-to-Peer mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und laufen niemals über unsere Server. Außerdem werden Ihre Daten niemals länger als sieben Tage auf unseren Servern gespeichert.

Können Ihre Sexspielzeuge gehackt werden?

Nachdem die Klagen und Behauptungen über Datenschutzverletzungen abgeklungen waren, begannen einige Nutzer zu fragen, ob diese Sexspielzeuge gehackt werden könnten.

Das ist ein beängstigender Gedanke, wenn man bedenkt, dass diese Spielzeuge von Männern und Frauen in sehr verletzlichen Zuständen benutzt werden. In intimen Momenten ist es wichtig, ein gewisses Gefühl der Sicherheit zu haben.

Lovense Sexspielzeug Apps Kontrolle

Ist es möglich, ein Sexspielzeug über Bluetooth zu hacken?

Tatsächlich ist es möglich, dass jemand mit minimalen Hacking-Fähigkeiten das Bluetooth-Signal eines Spielzeugs abfängt. JEDER, der schon einmal versucht hat, sich mit einem Bluetooth-Lautsprecher zu synchronisieren, kann Ihnen sagen, dass die Entfernung das wichtigste Merkmal ist.

Das Bluetooth-Signal in Sexspielzeugen ist ein schwaches Signal, das heißt, es hat nur sehr wenig Energie, um Wände, Türen oder andere Hindernisse zu durchdringen. Die einzige Möglichkeit, die Bluetooth-Funktion Ihres Spielzeugs zu hacken, besteht darin, dass sich jemand in einem Umkreis von etwa einem Meter befindet.

Wie wäre es, wenn Sie die Handy-App für Ihre Sexspielzeuge hacken würden?

Wie bereits erwähnt, hängt die Anfälligkeit Ihrer Sexspielzeug-App von den Berechtigungen ab, die Sie vergeben. Hacker können zwar an die Informationsdaten gelangen, die für die Kommunikation zwischen der App und dem Server verwendet werden, das bedeutet aber nicht, dass sie die Daten nutzen können.

In Ländern, in denen entweder Sexspielzeug oder seine Verwendung ein illegales Verhalten darstellen kann, ist es jedoch verständlich, dass viele Nutzerinnen und Nutzer besorgt sind, dass sogar verschlüsselte Daten verwendet werden könnten, um die Verwendung des Spielzeugs aufzudecken und sie in Gefahr zu bringen.

Nach Ansicht von Personen, die ihren Lebensunterhalt mit der Erforschung von Sicherheitslücken verdienen, werden in Wirklichkeit nur diejenigen gehackt, die absichtlich versuchen, Sicherheitsrisiken zu schließen, bevor etwas passiert.

Die Quintessenz

Was bedeutet das alles für den Durchschnittsnutzer?

Im Folgenden finden Sie einen Überblick darüber, was bisher geschehen ist (soweit wir wissen), was sich geändert hat und was derzeit unternommen wird , um die Privatsphäre der Nutzer von Sexspielzeug aller Art zu schützen.

Lovense-Fernbedienung

  1. Wir wissen, dass es mehrere Behauptungen gab, dass Spielzeugfirmen wie Lovense Daten von Nutzern sammeln. Diese Daten umfassten die Zeiten, Daten, Dauer und Muster. Diese Informationen wurden Berichten zufolge nur für kurze Zeit gesammelt und zu Analysezwecken verwendet, damit die Unternehmen ihre Produkte, Anwendungen und Kundenerfahrungen verbessern können.
  2. Es wurden mehrere Sammelklagen eingereicht, darunter auch eine gegen Lovense, in der eine Verletzung der Privatsphäre behauptet wurde. Die Kläger erklärten, dass die damaligen Nutzungsbedingungen nicht vollständig und ordnungsgemäß darüber aufklärten, dass die Informationen von Servern oder Personen, die mit dem Unternehmen oder seinen Partnern in Verbindung stehen, gesammelt und analysiert werden würden.
  3. Alle Rechtsstreitigkeiten, die wir bisher finden konnten, wurden außergerichtlich beigelegt. Dazu gehörte auch die Klage, die gegen Lovense in San Francisco eingereicht wurde. Eine Klage wurde Berichten zufolge in Höhe von 3,75 Millionen Dollar beigelegt, wobei die Namen der Empfänger nicht öffentlich bekannt gegeben wurden.
  4. Seit Mitte 2018 haben ALLE Teledildonics-Unternehmen ihre mobilen Apps aktualisiert, um mehr Sicherheitsmaßnahmen einzubauen. Die Anwendungen, die Video- oder Audiomaterial zulassen, haben separate Berechtigungsanforderungen, die alle Benutzer zulassen oder ablehnen können.
  5. Aktualisierte Nutzungsbedingungen sind unter den Nutzern mobiler Anwendungen weit verbreitet.
  6. Einige Teledildonics-Unternehmen haben unabhängiges Sicherheitspersonal, auch White Hat Hacker genannt, eingestellt, das ihnen hilft, Lücken in ihrer Sicherheitsprogrammierung zu entdecken und zu schließen.
  7. Die Verschlüsselungsmaßnahmen haben in den letzten 12 Monaten erheblich zugenommen.

Das Beste kommt erst noch – ein Unternehmen tritt auf den Plan

Eine der wichtigsten Änderungen, die sich aus all dem Ärger ergeben hat, ist, dass sie die Privatsphäre und die Sicherheit ihrer Nutzer nun ernst nehmen. Unternehmen wie We-Vibe haben ihre Verschlüsselung und Datenerfassung dahingehend geändert , dass keine Nutzerdaten gespeichert werden, es sei denn, der Nutzer hat der Erfassung und Verwendung seiner Daten durch das Unternehmen ausdrücklich zugestimmt.

Wenn ein Hacker einen Weg hineinfindet, wird er wahrscheinlich nur die Anzahl der aktiven Nutzer und die Art und Weise, wie die meisten von ihnen ihre Geräte verwenden, finden. Es gibt keine personenbezogenen Daten, die gehackt werden können.

Bewährte Praktiken für Datenschutz und Sicherheit

Nichts wird jemals zu 100 % sicher sein, wenn es drahtlose Signale und Massenverschlüsselung verwendet. Zumindest solange es Menschen gibt, die entschlossen sind, die Informationen zu erhalten.

Sicherheitsexperten raten, in Zukunft beim Kauf und der Verwendung eines teledildonischen Sexspielzeugs einige Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.

Suchen Sie nach Bluetooth-Verschlüsselungsmodus 3

Diese Informationen sind nicht immer leicht zu finden, daher müssen Sie vielleicht etwas recherchieren oder sogar eine E-Mail an das Unternehmen schicken, bei dem Sie einen Kauf in Erwägung ziehen, um sich zu vergewissern, dass es diese Verschlüsselungsstufe für seine Sexspielzeuge verwendet.

Deaktivieren Sie GPS und schalten Sie das Spielzeug aus

Wenn Sie Ihr Spielzeug nicht benutzen, stellen Sie sicher, dass das GPS-Signal blockiert ist, wenn es nicht zum Spielen auf Distanz verwendet wird. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass Sie Ihr Spielzeug ausschalten und nicht im Standby-Modus lassen. Dadurch wird die Möglichkeit ausgeschlossen, von einem tragbaren Bluetooth-Scanner entdeckt zu werden.

Aktualisieren Sie immer Ihre Datenschutzeinstellungen und Apps

Wie bereits erwähnt, arbeiten die Unternehmen ständig an der Verbesserung ihrer Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen. White Hat Hacker machen ständig Verbesserungsvorschläge, die zu kleinen Anpassungen in der Programmierung der App führen, um sie sicherer zu machen. Regelmäßige Updates sorgen für Ihre Sicherheit.

https://www.youtube.com/watch?v=pcOX8c8lUIk

Abschließende Überlegungen

Bei einer schnellen Suche im Internet werden Sie mehrere Geschichten mit ungeheuerlichen Behauptungen finden, dass Sexspielzeughersteller heimlich persönliche Daten sammeln oder dass jemand im Internet auf die Gelegenheit wartet, die Kontrolle über Ihr neues Lieblingsspielzeug oder Ihr potenzielles neues Lieblingsspielzeug zu übernehmen.

Die Realität ist, dass diese Unternehmen von der Zufriedenheit ihrer Kunden leben und sterben. Sie haben nichts zu gewinnen, wenn sie die Momente verletzen, die Ihnen am vertrautesten sind.

Darüber hinaus hat zum Zeitpunkt der Veröffentlichung noch keine Klage gegen ein Unternehmen, das Sexspielzeug herstellt oder verkauft, das mobile Fernbedienungs-Apps verwendet, das Gerichtssystem in irgendeinem Land vollständig durchlaufen, obwohl mehrere Vergleiche außerhalb von Gerichtsverfahren geschlossen wurden. Derzeit läuft noch ein Gerichtsverfahren, dessen Ausgang abzuwarten ist.

Nur Sie können wirklich beurteilen, wie riskant Sie diese Art von Geräten zur sexuellen Befriedigung finden und ob sie eine wirkliche und echte Gefahr darstellen.

Andernfalls können Sie sich entscheiden, das Vergnügen zu genießen, das diese Spielzeuge Ihnen und Ihrem Partner bieten können. Ganz gleich, wofür Sie sich entscheiden, wir hoffen, dass Sie sich in Ihrer Entscheidung sicher fühlen und in Ihrem eigenen persönlichen Raum Ruhe finden können.

Abschließend hoffen wir, dass Sie die Informationen in diesem Artikel informativ und hilfreich fanden.

Wir alle haben Bedürfnisse und ein Verständnis für private Angelegenheiten. Es hilft zu wissen, dass wir mit der Sorge, diese Momente könnten gefährdet sein, nicht allein sind.

 

Written by William LeClair

The LovenseFAN Team led by William LeClair is an unofficial collective of experts and power users, each deeply immersed in the world of Lovense products. With combined experiences including working with leading SexTech companies, following the success of Lovense since the very first Indiegogo campaign and years of hands-on use, the team offers a comprehensive understanding of the company's mission and products. Dive into their insights and guides to explore the multifaceted world of Lovense and discover the future of Sex.
Inquiries: contact@williamleclair.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert